KiGGS: Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Link zur Seite: KiGGS-Studie | © Thinkstock

© Thinkstock

Die KiGGS-Studie liefert bundesweit aktuelle und repräsentative Gesundheitsdaten für Kinder und Jugendliche. Seit 2009 wird KiGGS als Langzeitstudie fortgeführt.

Kinder mit bunten Sprechblasen über den Köpfen © Thinkstock
© Thinkstock

KiGGS - Basiserhebung und Langzeitstudie

Die KiGGS-Studie ist als kombinierte Quer- und Längsschnitterhebung konzipiert und wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) über einen Zeitraum von vielen Jahren durchgeführt:

  • Die KiGGS-Basiserhebung wurde von 2003 bis 2006 durchgeführt. Sie umfasste Befragungen und Untersuchungen und ist abgeschlossen.
  • Die KiGGS Welle 1 wurde mittels telefonischer Befragungen von 2009 bis 2012 durchgeführt. 
  • Die KiGGS Welle 2 umfasst Befragungen und Untersuchungen im Zeitraum 2014 bis 2016.

KiGGS-Basiserhebung (2003-2006)

Die noch als " Kinder- und Jugendgesundheitssurvey" bezeichnete KiGGS-Basiserhebung wurde von Mai 2003 bis Mai 2006 unter Federführung des Robert Koch-Instituts (RKI) durchgeführt. Durch Befragungen, körperliche Untersuchungen und Tests mit insgesamt 17.641 Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren wurden im Hinblick auf die Zielgruppe unter anderem Gesundheitsstatus, Gesundheitsverhalten, Lebensbedingungen, Schutz- und Risikofaktoren und Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems erfasst.
Ergänzende Teilmodule zu spezifischen Aspekten waren: 

  • die BELLA-Studie des RKI zur psychischen Gesundheit, 
  • der Kinder-Umwelt-Survey (KUS) des Umweltbundesamtes,
  • die MoMo-Studie der Universität Karlsruhe zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren,
  • die EsKiMo-Studie zur Ernährungssituation von 6- bis 17-Jährigen, zeitversetzt durchgeführt durch das RKI und die Universität Paderborn.

Mit der 2006 abgeschlossenen Basiserhebung standen erstmals bundesweit repräsentative Daten zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Ausgewählte Materialien und Veröffentlichungen der Basiserhebung

Linktipps: KiGGS-Basiserhebung

Die Auswahl fokussiert insbesondere Ergebnisse zu entwicklungsrelevanten Themen wie psychische Gesundheit, Verhaltensauffälligkeiten, Schutz- und Risikofaktoren. Weitere Informationen und Materialien aus den Modulen finden sich bei den themenbezogenen Daten und Fakten zur Kindergesundheit in dieser Rubrik.

Erkennen - Bewerten - Handeln

Die Ergebnisse der 2006 abgeschlossenen Basiserhebung bilden den Handlungsbedarf in einem weiten Themenspektrum ab. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat hierzu wissenschaftlich gesichertes Präventions- und Interventionswissen zusammengeführt und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet. die als gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 2008 erschienen . Die Erkenntnisse dienen als Grundlage für die bundesweite Schwerpunktsetzung zur Verbesserung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und wurden 2008 als gemeinsame Veröffentlichung des RKI und der BZGA vorgestellt.

KiGGS Welle 1 (2009-2012)

Die zweite Erhebung im Rahmen der KiGGS-Studie wurde mittels telefonischer Befragungen von 2009 bis 2012 zu den inhaltlichen Schwerpunkten körperliche Gesundheit, psychische Gesundheit, Gesundheitsverhalten und Rahmenbedingungen für Gesundheit durchgeführt. Teilnehmende waren 12.368 Kinder und Jugendliche - die sogenannte KiGGS-Kohorte, die bereits an der ersten Erhebung teilgenommen hatte und zum Zeitpunkt der erneuten Befragung inzwischen 6 bis 24 Jahre alt war , sowie eine Auswahl neuer Studienpersonen im Alter von 0 bis 6 Jahren.
Von den Modulstudien der Basiserhebung wurden im Rahmen der KiGGS Welle 1 fortgeführt:

  • die MoMo-Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen als Verbundprojekt der Universität Konstanz, des Karlsruher Instituts für Technologie und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.
  • die BELLAplus-Studie zu psychischen Auffälligkeiten und Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems, durchgeführt durch die Forschungssektion "Child Public Health" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Telefoninterviews bis Ende August 2012). 

Ausgewählte Materialien und Veröffentlichungen von KiGGS Welle 1

Linktipps: KiGGs-Welle 1

Erste Ergebnisse der KIGGS Welle 1 -unter anderem zum gesundheitlichen Wohlbefinden, zu Unfallverletzungen, Ernährung sowie zur Nutzung von Bildschirmmedien - wurden im Dezember 2013 in einer Broschüre für die Teilnehmenden veröffentlicht. Ausführliche Ergebnisse finden sich in 14 Einzelbeiträgen in der Juli-Ausgabe 2014 des Bundesgesundheitsblatts. Nachfolgend eine Auswahl zu entwicklungsrelevanten Themen wie psychische Gesundheit, Verhaltensauffälligkeiten, Schutz- und Risikofaktoren.

KiGGS Welle 2 (2014-2016)

Mit der im September 2014 gestarteten KiGGS Welle 2 werden erneut über Befragungen, Untersuchungen und Tests umfassende Daten zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen erhoben. Geplant ist eine Laufzeit bis 2016 mit etwa 23.000 Teilnehmenden im Alter von 0 bis 29 Jahren. 

Linktipps zu KiGGS Welle 2 und KiGGS allgemein

Linktipps: KiGGS-Welle 2 und KiGGS allgemein