Fieber bei Babys und Kindern

Auch wenn es für Eltern manchmal bedrohlich wirkt: Kinder fiebern häufig. Nicht selten entwickeln sie dabei sehr hohe Temperaturen.

 
ab 39°
ab 38,5°
ab 37,6°
ab 36,5°
Thermometer

Hohes Fieber

  • Besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit für das Kind.
  • Bettruhe.
  • Etwa alle halbe Stunde zu trinken anbieten (Wasser, Tee).
  • Leicht verdauliche Speisen anbieten.
  • Temperatur regelmäßig kontrollieren.
  • Wäsche häufig wechseln.
  • Kind nicht zu warm einpacken.
  • Bei starker Beeinträchtigung des Kindes fiebersenkende Mittel (Zäpfchen, Saft) in Absprache mit Arzt oder Ärztin.
  • Eventuell ergänzend Bauch- oder Wadenwickel.

Wann kinderärztlicher Rat?

  • Bei jungen Babys (bis ca. 3 Monate),
  • bei zusätzlichen Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen,
  • bei länger als 1 Tage anhaltendem Fieber (älteres Baby, Kleinkind unter ca. 2 Jahre),
  • bei länger als 3 Tage anhaltendem Fieber (älteres Kind, ab ca. 2 Jahre),
  • bei schubweise oder wiederholt auftretendem Fieber,
  • wenn Fieber trotz fiebersenkender Maßnahmen nicht sinkt,
  • wenn das Kind nicht ausreichend trinkt,
  • bei Fieberkrampf.

Fieber

  • Besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit für das Kind.
  • Bettruhe.
  • Etwa alle halbe Stunde zu trinken anbieten (Wasser, Tee).
  • Leicht verdauliche Speisen anbieten.
  • Temperatur regelmäßig kontrollieren.
  • Bei starker Beeinträchtigung des Kindes fiebersenkende Mittel (Zäpfchen, Saft) in Absprache mit Arzt oder Ärztin.

Wann kinderärztlicher Rat?

  • Bei jungen Babys (bis ca. 3 Monate),
  • bei zusätzlichen Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen,
  • bei länger als 1 Tage anhaltendem Fieber (älteres Baby, Kleinkind unter ca. 2 Jahre),
  • bei länger als 3 Tage anhaltendem Fieber (älteres Kind, ab ca. 2 Jahre),
  • bei schubweise oder wiederholt auftretendem Fieber,

Erhöhte Temperatur

  • Besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit für das Kind.
  • Eventuell Bettruhe oder ruhigere Beschäftigung.
  • Etwa alle halbe Stunde zu trinken anbieten (Wasser, Tee).
  • Temperatur regelmäßig kontrollieren.
  • Bei guter Befindlichkeit des Kindes keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Wann kinderärztlicher Rat?

  • Bei jungen Babys (bis ca. 3 Monate) ab ca. 38° C,
  • bei schlechtem Allgemeinbefinden des Kindes,
  • bei zusätzlichen Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen,
  • bei Sorge und Unsicherheit.

Normale Temperatur

  • Tageszeitliche Schwankungen möglich.
  • Abends meist 0,5° C höher als morgens.
  • Toben im Freien, Sport, zu warme Kleidung und Zudecke können Temperatur erhöhen.

Bitte wählen Sie die
gewünschte Temperatur

Kinder bekommen viel häufiger Fieber als Erwachsene. Es gibt praktisch keine Infektion, die bei einem Kind nicht von einer erhöhten Temperatur oder Fieber begleitet wird. Grippale Infekte, Mittelohrentzündung, Magen-Darm-Infekte, Lungenentzündung sind nur einige der häufigen Ursachen für Fieber. Manchmal kann es auch vor-kommen, dass ein Kind abends oder nachts ohne andere Krankheitszeichen fiebert und sich am nächsten Morgen bereits wieder völlig wohlfühlt. Doch auch ohne wirklich krank zu sein, kann die Körpertemperatur manchmal erhöht sein - zum Beispiel, wenn Ihr Kind viel im Freien herumgetobt und Sport getrieben hat. Zu warme Kleidung oder eine zu warme Zudecke können ebenfalls eine erhöhte Körpertemperatur hervorrufen.

Fieber ist eine natürliche Reaktion auf Krankheitserreger

Fieber selbst ist keine Krankheit. Es zeigt vielmehr an, dass der Körper auf Krankheitserreger reagiert und seine Abwehrkräfte mobilisiert. Denn bei hohen Körpertemperaturen können sich Viren und Bakterien nicht so gut vermehren. Fieber ist also ein wichtiger natürlicher Abwehrmechanismus des Körpers, dem nicht gleich durch fiebersenkende Maßnahmen entgegengewirkt werden sollte.

Was ist, wenn …? Klicken Sie auf den jeweiligen Temperaturbereich für eine schnelle Information.

Erhöhte Temperatur und Fieber

Die Körpertemperatur kann je nach Tageszeit schwanken. Sie ist beispielsweise abends meist etwas höher als morgens.

  • 36,5 bis 37,5° Celsius: normale Körpertemperatur eines gesunden Kindes.
  • 37,6 bis 38,5° Celsius: erhöhte Temperatur.
  • Ab 38,5° Celsius: Fieber.
  • Ab 39° Celsius: hohes Fieber.

Bedenken Sie, dass hohes Fieber bei Kindern nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit einer schweren Erkrankung ist. Vor allem bei Kleinkindern sind Temperaturen von 38 bis 39° Celsius keine Seltenheit.

Fieber zeigt sich meist schon im Aussehen des Kindes

Wenn Ihr Kind fiebert, können Sie dies meist schon an rein äußerlichen Merkmalen feststellen: Das Gesicht ist heiß und gerötet, die Haut ist kühl und blass, die Augen wirken müde. Manche Kinder sind auch quengelig, schläfrig oder verweigern die Nahrung.

Manchmal sind Kinder aber auch trotz des Fiebers "gut drauf" und guter Laune. Ein solches Kind gibt sicher weniger Anlass zur Sorge, als wenn es insgesamt einen kranken Eindruck macht.

Fieber messen

Wenn Sie glauben, Ihr Kind habe Fieber, sollten Sie sich sofort Gewissheit verschaffen und die Körpertemperatur messen.

Am besten geeignet sind digitale Fieberthermometer. Zur Orientierung reicht es durchaus, damit zunächst am Ohr oder an der Hand die Temperatur zu messen. Um genaue Werte zu erhalten, sollten Sie bei Kindern die Temperatur jedoch immer im Po (rektal) messen. Diese Methode ist am genauesten.

Allerdings ist dies häufig schwerer getan als gesagt. Auch wenn das Fiebermessen im Po nicht weh tut, empfinden viele Kinder diese Prozedur als unangenehm und eine Zumutung. Sprechen Sie beruhigend mit Ihrem Kind und erklären Sie ihm, was Sie tun und weshalb Sie es tun. Versuchen Sie, es während des Messens mit einem Spielzeug oder einer Geschichte abzulenken.

Zum Fiebermessen geben Sie ein wenig Creme auf die Spitze des Thermometers und führen es dann vorsichtig ungefähr einen Zentimeter in den After ein. Halten Sie den Po etwas zusammengedrückt, damit das Thermometer nicht wieder hinausrutscht. Nach etwa ein bis anderthalb Minuten können Sie es wieder herausziehen und die Temperatur ablesen.

Was das fiebernde Kind grundsätzlich braucht

In der Regel fühlen sich fiebernde Kinder schlapp und elend und sind am besten im Bett aufgehoben. Es versteht sich von selbst, dass Ihr Kind nun möglichst viel Zuwendung und Aufmerksamkeit braucht. Worauf Sie sonst noch achten sollten:

  • Trinken: Kinder verlieren bei erhöhter Temperatur und Fieber viel Flüssigkeit. Es ist deshalb besonders wichtig, dass Ihr Kind viel trinkt, damit der Körper nicht austrocknet. Bieten Sie ihm etwa alle halbe Stunden etwas zu trinken an, am besten Tee, Säfte oder Wasser.
  • Essen: Oft haben Kinder keinen oder nur wenig Appetit, wenn sie fiebern. Bieten Sie Ihrem Kind leicht verdauliche Speisen, zum Beispiel Kompott an, aber zwingen Sie es nicht zum Essen.
  • Bettruhe: Auch wenn Ihr Kind wenig beeinträchtigt scheint, sollten Sie auf seine Bettruhe achten.
  • Wäsche: Wechseln Sie Bettwäsche und Handtücher häufig.

Kontrollieren Sie die Temperatur regelmäßig, vor allem, wenn Ihr Kind noch klein ist und hohes Fieber hat. Nach Möglichkeit sollten Sie es aber nicht zu häufig durch Fiebermessen stören oder aufwecken. Am besten notieren Sie den Verlauf, da einige Erkrankungen mit ganz typischen Fieberverläufen einhergehen. Falls ein Arztbesuch nötig sein wird, können Ihre Notizen dem Arzt oder der Ärztin wichtige Hinweise liefern.

Sobald das Fieber wieder gesunken ist, möchten die meisten Kinder aufstehen und spielen, können hierbei ihre Kräfte aber oft noch nicht richtig einschätzen. Deshalb sollten Sie in den ersten Tagen darauf achten, dass Ihr Kind genügend Pausen einlegt und sich eher mit ruhigeren Spielen beschäftigt.

Nicht sofort zu fiebersenkenden Maßnahmen greifen

Es ist verständlich, dass Sie sich sorgen, wenn Ihr Kind fiebert und dadurch beeinträchtigt wird. Doch das Fieber selbst ist in der Regel kein Grund zur Unruhe, denn es ist, wie gesagt, ein nützlicher Abwehrmechanismus des Körpers. Deshalb sollte nur in Ausnahmefällen - wenn Ihr Kind zum Beispiel sehr unter dem Fieber leidet und zunehmend erschöpft wirkt - und möglichst erst ab einer Körpertemperatur von 38,5° Celsius (im Po gemessen) mit fiebersenkenden Maßnahmen begonnen werden.

Für Kinder geeignete fiebersenkende Mittel gibt es in Form von Zäpfchen, Säften, Tropfen oder Tabletten, die Sie jedoch nur gemäß ärztlicher Anweisung verabreichen sollten.

Vor allem bei sehr hohen Temperaturen können frische, nicht zu kalte Umschläge und Wickel an Stirn, Handgelenke oder Waden helfen, die Temperatur zu senken.

Wichtig: Durch die Fiebersenkung werden zwar die Beschwerden gelindert, nicht aber die eigentliche Ursache des Fiebers. Diese muss entsprechend der zugrundeliegenden Erkrankung behandelt und kuriert werden.

Dreitagefieber

Das Dreitagefieber ist eine typische Kinderkrankheit, die fast alle Kinder bis zum Ende ihres zweiten Lebensjahres durchmachen.

Es handelt sich um eine harmlos verlaufende Viruserkrankung, hervorgerufen durch ein menschliches Herpesvirus. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion, also zum Beispiel durch Husten und Niesen. Eine einmal durchgemachte Erkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität.

Die Erkrankung kündigt sich durch plötzliches sehr hohes Fieber an, das drei bis vier Tage anhält. Sobald das Fieber ebenso plötzlich wieder verschwunden ist, zeigt sich auf der Brust und auf dem Rücken ein Ausschlag mit kleinen blassroten Flecken, der sich auf den ganzen Körper ausbreiten kann, allerdings nicht auf das Gesicht. Nach ungefähr zwei bis drei Tagen verschwindet der Ausschlag und die Infektion ist überstanden.

Manchmal tritt die Erkrankung auch in so abgeschwächter Form auf, dass sie gar nicht bemerkt wird. Denn trotz des hohen Fiebers ist das Allgemeinbefinden meist kaum oder gar nicht beeinträchtigt.

Das Dreitagefieber kann nicht ursächlich behandelt werden, das heißt, es können nur die Symptome durch fiebersenkende Maßnahmen gelindert werden. Wichtig ist vor allem, dass Ihr Kind viel trinkt. Um andere, schwerwiegendere Erkrankungen auszuschließen, sollten Sie sich in jedem Fall an Ihre kinderärztliche Praxis wenden.

Fieberkrämpfe

Fieberkrämpfe sind eine besondere Reaktion des Nervensystems, die vor allem dann auftreten kann, wenn das Fieber schnell ansteigt oder fällt. Das Kind verdreht die Augen, die Gliedmaßen werden erst steif und beginnen dann möglicherweise zu zucken, der Bereich um die Lippen ist blau gefärbt und das Kind verliert für kurze Zeit das Bewusstsein. Ein solcher Krampfanfall kann einige Minuten dauern. Danach erholt sich das Kind rasch, ist aber meist müde und kann sich an den Krampf nicht erinnern.

Solche Fieberkrämpfe sind eher selten und betreffen etwa drei bis fünf Prozent der Kinder, meist im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. In den allermeisten Fällen geht ein Fieberkrampf schnell wieder von selbst vorüber. Fieberkrämpfe bleiben normalerweise ohne gesundheitliche Folgen für das Kind und sind aus medizinischer Sicht eher harmlos. Kinder mit Fieberkrämpfen sind in der Regel normal entwickelt und gesund und leiden auch nicht unter einer Erkrankung des Gehirns. In manchen Familien treten Fieberkrämpfe auch gehäuft auf.

Auf Eltern wirkt es verständlicherweise sehr schlimm und bedrohlich, wenn ihr Kind einen Fieberkrampf erleidet - vor allem, wenn sie ihr Kind erstmals so erleben. So ist es denn auch leichter gesagt als getan, als Eltern möglichst Ruhe zu bewahren. Dennoch sollten Sie genau dies im Falle eines Fieberkrampfes versuchen.

  • Lagern Sie das Kind möglichst aufrecht und lockern Sie eventuell seine Kleidung, damit es gut Luft bekommt.
  • Falls es erbricht, bringen Sie es in die Seitenlage, damit das Erbrochene nicht in die Lunge gelangt.
  • Keinesfalls darf das Kind geschüttelt werden, da es sich hierbei gefährliche Verletzungen zuziehen könnte.
  • Geben Sie Ihrem Kind auf keinen Fall etwas zu trinken oder essen (Erstickungsgefahr).
  • Versuchen Sie zu kontrollieren, wie lange der Anfall dauert.
  • Gleichzeitig sollte möglichst rasch ein Arzt oder eine Ärztin über den Notruf verständigt werden.

Nach einem Fieberkrampf sollte die Körpertemperatur gemessen und durch fiebersenkende Maßnahmen verringert werden.

Wenn Ihr Kind einen Fieberkrampf hatte, sollte es danach unbedingt kinderärztlich untersucht werden, um schwerwiegende Erkrankungen auszuschließen. Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin wird Ihnen dann gegebenenfalls ein "Notfallmedikament" verordnen und Ihnen seine Dosierung und Anwendung erläutern, falls ein Fieberkrampf wiederholt auftritt und länger als einige Minuten anhält.

In seltenen Fällen kann ein Fieberkrampf länger als 15 Minuten dauern oder es können sich noch andere Auffälligkeiten zeigen. Ein solcher "komplizierter Fieberkrampf" muss durch Medikamente beendet werden.

Im Zweifelsfall sollten Sie immer den Notarzt verständigen!

Wann bei Fieber ein Arztbesuch dringend ist

Nicht bei jeder erhöhten Temperatur ist es grundsätzlich notwendig, die kinderärztliche Praxis aufzusuchen. Dies hängt nicht zuletzt davon ab, welche Erfahrungen Sie im Umgang mit Fieber haben und wie sicher Sie sich fühlen. In folgenden Fällen sollten Sie jedoch nicht zögern und mit Ihrem fiebernden Kind Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin aufsuchen:

  • Wenn Ihr Kind noch ein sehr junges Baby (0-3 Monate) ist und die Temperatur 38° Celsius und mehr beträgt.
  • Wenn das Fieber bei älteren Babys und Kleinkindern bis zum Alter von zwei Jahren länger als einen Tag, bei älteren Kindern länger als drei Tage anhält.
  • Wenn das Fieber trotz fiebersenkender Maßnahmen nicht zurückgeht.
  • Wenn weitere Krankheitszeichen auftauchen, zum Beispiel Teilnahmslosigkeit, Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hautausschläge.
  • Wenn Ihr Kind trotz fiebersenkender Maßnahmen und Rückgang der Temperatur teilnahmslos ist und nicht normal reagiert.
  • Wenn das Fieber zwar zurückgeht, Ihr Kind aber immer noch deutlich beeinträchtigt ist.
  • Wenn Ihr Kind bei Fieber überhaupt nicht trinken will.
  • Wenn Ihr Kind einen Fieberkrampf hatte.
  • Wann immer Sie beunruhigt sind und sich Sorgen machen.

Ihre Beobachtungen können dem Kinderarzt / der Kinderärztin hilfreiche Hinweise für die Diagnose geben: Wie lange hat Ihr Kind schon Fieber. Wie hoch ist / war das Fieber? Fühlt sich Ihr durch das Fieber sehr beeinträchtigt? Welche sonstigen Krankheitszeichen zeigt Ihr Kind - zum Beispiel Husten und Schnupfen, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Hautausschlag?