kindergesundheit-info.de   Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
   
 
Die Früherkennungsuntersuchung U3 (4. bis 5. Lebenswoche) steht an!
 
 

Liebe Eltern,
kaum einen Monat liegt die Geburt zurück, und doch hat sich in dieser Zeit Ihr Leben grundlegend verändert. Die Früherkennungsuntersuchung U3 steht nun ins Haus.
Was im Einzelnen untersucht wird und zu welchen Themen Sie als Eltern ärztlich beraten werden, ist in der Elterninformation des Gelben Kinderuntersuchungsheftes zur U3 für Sie zusammengefasst.

 
» Informationen zur U1 | U2 | U3 | U4 | U5 | U6 | U7 | U7a | U8 | U9
 
  
Termin schon
vereinbart?
  

Termin für die U3 - in der 4. bis 5. Lebenswoche

22.6. - 1.7.2016

Der Termin errechnet sich aus dem genannten Geburtstag Ihres Kindes.
 
 
 

Hinweis: Die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse kann entfallen, wenn der U3-Termin erst nach der 8. Lebenswoche stattfindet. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig bei Ihrer Krankenkasse.

 
 
Warum zur Früherkennungsuntersuchung?
 
 

Viele schwerwiegende Erkrankungen oder Entwicklungsauffälligkeiten lassen sich gut behandeln bzw. durch Förderung verbessern, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden. Dafür sind die Früherkennungsuntersuchungen vor allem da. Außerdem werden Sie als Eltern zu wichtigen Fragen rund um die gesunde Entwicklung Ihres Kindes ärztlich beraten und können Fragen stellen.
Mehr Hintergrundinformationen und praktische Hinweise halten wir für Sie auf www.kindergesundheit-info.de bereit:

 
» Früherkennung für beste Chancen
» Das Gelbe Kinderuntersuchungsheft – Praktische Fragen
 
 
 
 
Zu der U-Untersuchung mitnehmen
 
 
Gelbes Heft mit beiliegender Teilnahmekarte © BZgA; Kinderuntersuchungsheft: G-BA   Gelbes Heft mit abtrennbarer Teilnahmekarte
Im Gelben Kinderuntersuchungsheft werden die Untersuchungsergebnisse eingetragen und in der herausnehmbaren Teilnahmekarte die Teilnahme Ihres Kindes dokumentiert.
 
Versicherungskarte © BZgA   Gesundheitskarte / Krankenversicherungskarte der Eltern
Die Versicherungskarte der Krankenkasse ist notwendig, damit der Arzt bzw. die Ärztin die Untersuchung durchführen kann.
 
 
Diese Themen sind für Sie jetzt besonders interessant
 
 
Baby wird gestillt © Corbis Images   Stillen
Muttermilch enthält alle Nährstoffe, wie ein Baby sie braucht, sowie besondere Abwehr- und Schutzstoffe. Und auch für die Mutter ist das Stillen genau das Richtige.
» mehr
 
Schlafendes Baby © Corbis Images   Schlaf im 1. Lebensjahr
Aller Anfang ist schwer – das gilt auch und erst recht, wenn es um den Säuglingsschlaf geht.
» mehr
 
Baby auf Wickelkommode © Corbis Images   Unfälle verhüten im 1. Lebensjahr
Bevor man sich umsieht, kann ein Baby seinen Körper drehen, nach Dingen greifen, sich irgendwie fortbewegen. Es braucht Ihre Wachsamkeit und eine sichere Umgebung.
» mehr
 
 
Weitere Informationen und Tipps auf  
kindergesundheit-info.de   Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
 
 
   
   
  Impressum
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Maarweg 149-161
50825 Köln

Tel.: 0221 / 8992-0
Fax: 0221 / 8992-300

E-Mail: kindergesundheit@bzga.de
Internet: www.kindergesundheit-info.de

Diesen Elternbrief abbestellen