Insektensprays & Co.

Link zur Seite: Insektensprays & Co. | © Corbis Images

© Corbis Images

Bei zu vielen Mücken, Fliegen oder Motten in der Wohnung, können Insektizide aus hygienischen Gründen nötig sein. Fachleute raten jedoch zum vorsichtigen Umgang.

Kleidermotte auf Stoff © Corbis Images
© Corbis Images

Insekten

Fliegen, Kakerlaken und Ameisen sind nicht nur lästig, sondern können auch ein hygienisches Problem darstellen. Eine Fliege, die zuvor auf einem Misthaufen gesessen hat, kann beispielsweise an ihren Beinchen Kotreste und Krankheitserreger auf Lebensmittel übertragen. Kleidermotten können Hosen und Mäntel mit unschönen Löchern versehen und Mückenstiche können sehr unangenehm sein.

Bei einem Befall mit Insekten müssen manchmal Insektenschutzmittel (Insektizide) eingesetzt werden.

Anwendungsbereiche von Insektiziden

Im privaten Bereich finden sich Insektizide in Insektensprays, Köderfallen, Flohmitteln gegen Tierflöhe, Elektroverdampfern gegen Fliegen und Mücken und in Mitteln gegen Kopfläuse. In der Textilindustrie werden sie zum Schutz vor Mottenfraß eingesetzt.

Der Wirkstoff und seine Wirkung

Die meisten Insektenschutzmittel enthalten sogenannte Pyrethroide, synthetische Verbindungen, welche dem natürlich vorkommenden Wirkstoff Pyrethrum nachempfunden sind. Pyrethrum kommt in einigen Chrysanthemenarten vor.

Pyrethroide sind Nervengifte. Sie wirken als Kontaktgifte. Menschen und andere Säugetiere verfügen über körpereigene Enzyme, welche die Pyrethroide abbauen. Bei ihnen wirken die Insektizide kaum.

Insekten haben diese Enzyme nicht; bei ihnen wirken Pyrethroide sofort tödlich.

Mögliche gesundheitliche Wirkung

Überdosiert kann das Insektenschutzmittel auch beim Menschen Vergiftungssymptome hervorrufen:

  • Die Haut rötet sich, die Augen brennen und die gereizten Nerven senden Jucken und Kribbeln. Die Empfindungen gehen aber zumeist rasch wieder zurück.
  • Sind Menschen dauerhaft größeren Mengen der Pyrethroide ausgesetzt, kann es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Ängsten, Seh- und Hörstörungen sowie Übelkeit kommen.
  • Säuglinge haben weniger körpereigene Enzyme zur Entgiftung. Als Eltern sehr kleiner Kinder sollten Sie daher genau überlegen, ob der Einsatz von Insektiziden wirklich notwendig ist.

Besondere Vorsicht mit Elektroverdampfern

Elektroverdampfer geben über eine Heizspirale ständig Pyrethroide an die Raumluft ab. Doch Elektroverdampfer sind eine unnötige Gefahrenquelle:

  • Sie sollten nur zur Beseitigung vorhandener Insekten durch einen Schädlingsbekämpfer zum Einsatz kommen.
  • Der Raum muss nach der Behandlung gut gelüftet werden.
  • Insbesondere in Schlaf- und Kinderzimmern haben die Geräte nichts zu suchen.

Hinweis: Viele Leute verwenden die Verdampfer zur Vorbeugung. Dafür sind sie aber ausdrücklich nicht geeignet.

Insektenbefall vorbeugen

In vielen Fällen können Sie mit einfachen Mitteln Insekten fernhalten oder ihre Vermehrung verhindern:

  • Halten Sie Lebensmittel in geeigneten Behältern unter Verschluss.
  • Bewahren Sie Müll in geschlossenen Mülleimern auf und leeren Sie diese regelmäßig, im Sommer häufiger als im Winter.
  • Sehr reifes Obst zieht Fruchtfliegen und andere Insekten an. Verbrauchen Sie reifes Obst möglichst innerhalb eines Tages.
  • Kontrollieren Sie Lebensmittel (Obst, Gemüse, Müsli usw.) regelmäßig auf Insektenbefall hin. Entsorgen Sie befallene Lebensmittel sofort.
  • Reinigen Sie alle Räume der Wohnung, insbesondere die Küche und Vorratsräume regelmäßig gründlich mit Wasser und Seife. Verschüttete Lebensmittelreste könnten Insekten anziehen.
  • Bringen Sie Fliegengitter an den Fenstern an.

Wenn Insektenmittel trotzdem nötig sind

Auch wenn Sie alle oben genannten Hinweise beachtet haben, kann der Einsatz von Insektiziden manchmal notwendig sein. Am besten ist es, wenn Sie die Behandlung ausschließlich professionellen Schädlingsbekämpfern überlassen. Greifen Sie dennoch selbst zur Spraydose, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Lesen Sie unbedingt die Anleitung der Insektenvernichtungsmittel und halten Sie sich an die Anweisungen.
  • Tragen Sie eine Atemschutzmaske, wenn Sie Insektenschutzmittel versprühen.
  • Lassen Sie Kinder nicht in Räumen spielen, in denen Sie Insektizide verwenden.
  • Halten Sie Ihre Kinder vom Spielen mit Tieren ab, die gerade mit Antifloh- oder Antizeckenmitteln behandelt wurden.
  • Halten Sie Lebensmittel von Insektiziden fern.
  • Lüften Sie ausgiebig nach jeder Anwendung.