Grippaler Infekt - eine häufige Erkrankung bei Kindern

Link zur Seite: Grippaler Infekt bei Kindern | © BZgA

© BZgA

Ein grippaler Infekt wie Husten und Schnupfen kann das Wohlbefinden sehr beeinträchtigen, ist aber meist harmlos. Manchmal ist ein Arztbesuch jedoch nötig.

Eine "Erkältung" pro Monat kann bei Kindern durchaus normal sein

Erkältung oder grippaler Infekt steht zweifellos an erster Stelle unter den Kinderkrankheiten. Vor allem im Alter ab drei oder vier Jahren scheinen einige Kinder jeden Erkältungsschub in der näheren Umgebung mit nach Hause zu bringen.

Kinder sind besonders anfällig gegenüber grippalen Infekten, weil es sehr viele verschiedene Viren gibt, die diese Erkrankung verursachen können. Das kindliche Immunsystem aber befindet sich noch im Aufbau und muss gegen diese leicht übertragbaren, unterschiedlichen Erreger erst einmal Abwehrstoffe bilden. Fachleute gehen deshalb davon aus, dass bis zum Schulalter acht bis zwölf grippale Infekte im Jahr durchaus normal sein können und kein Anlass zur Besorgnis sind.

Eine Vielzahl verschiedener Viren kann einen grippalen Infekt auslösen

Ein grippaler Infekt oder eine Erkältung ist eine in der Regel harmlose Entzündung der oberen Atemwege, die jedoch nicht mit der durch Influenza-Viren hervorgerufenen echten Grippe, der Influenza, zu verwechseln ist.

Auch wenn bei einem grippalen Infekten meist von "Erkältung" die Rede ist, spielt "Kälte" übrigens nur eine geringe und auch nicht gänzlich geklärte Rolle als Krankheitsursache. Eigentlicher Auslöser ist eine Vielzahl verschiedener Viren, die über Tröpfcheninfektion - also durch Husten, Niesen oder direkten Kontakt beispielsweise beim Spielen - sehr leicht übertragen werden. Da die Schleimhäute jedoch weniger gut durchblutet sind, wenn der Körper unterkühlt ist, haben die "Erkältungsviren" in der nasskalten Jahreszeit meist leichteres Spiel.

Doch auch andere Umstände, wie zum Beispiel Stress und besondere Belastung oder auch Übermüdung, können das Immunsystem schwächen und dadurch die Anfälligkeit gegenüber den Krankheitserregern erhöhen.

Gegen die auslösenden Viren gibt es kein Medikament

Ein grippaler Infekt kündigt sich meist durch ein Jucken oder Kribbeln in der Nase an und äußert sich dann in Schnupfen, Niesen und Husten, oft auch verbunden mit Schluckbeschwerden, bei Kindern meist auch mit Fieber.

Ein Medikament gegen die auslösenden Viren gibt es nicht. Deshalb braucht ein grippaler Infekt - mit oder ohne Behandlung - meist sieben bis zehn Tage, bis er wieder vorübergeht. Allerdings können die Beschwerden durch entsprechende Maßnahmen gelindert werden

Was bei einem grippalen Infekt grundsätzlich gut tut

Meist fühlen sich Kinder mit einer fiebrigen Erkältung im Bett am besten aufgehoben. Aber manche Kinder sind auch trotz eines grippalen Infekts munter und möchten lieber spielen.

Worauf Sie grundsätzlich achten sollten:

  • Ruhe und Schlaf fördern die Genesung. Wenn Ihr Kind nicht im Bett bleiben möchte, hilft ein ruhiger Tagesablauf.
  • Geben Sie Ihrem Kind grundsätzlich viel zu trinken, damit sich der Schleim besser löst. Wenn Ihr Kind fiebert, ist das Trinken besonders wichtig, um einer Austrocknung des Körpers vorzubeugen. Geeignet sind zum Beispiel lauwarmes Wasser oder Kräutertee.
  • Versuchen Sie, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen. Dies können Sie zum Beispiel, indem Sie feuchte Wäsche im Zimmer aufhängen oder feuchte Tücher auf die Heizung legen.
  • Zur Linderung der einzelnen Symptome gibt es eine Reihe bewährter Hausmittel (siehe unten). Vor allem, wenn Sie noch keine Erfahrung damit haben oder Ihr Kind noch klein ist, sollten Sie deren Anwendung jedoch mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin besser abklären. Denn nicht jedes Hausmittel ist auch immer für jedes Kind geeignet.

In Drogerien und Apotheken gibt es zahlreiche frei verkäufliche Präparate gegen Erkältungen und deren Symptome. Auch hier sollten Sie sich immer beraten lassen. Kinderärzte und Kinderärztinnen empfehlen für den Fall einer medikamentösen Behandlung, auf Kombinationspräparate besser zu verzichten. Oft enthalten diese Medikamente einen Mix an Wirkstoffen, der für Eltern nicht immer leicht zu durchschauen ist. Gerade bei noch sehr jungen Kindern kann es dann leicht zu einer Überdosierung eines bestimmten Wirkstoffes kommen, wenn zum Beispiel gleichzeitig zu dem Kombinationspräparat noch Hustensaft verabreicht wird. Gegebenenfalls sollte stattdessen das jeweilige Hauptsymptom der Erkältung, also der Schnupfen oder der Husten, mit einem speziell dafür geeigneten Mittel behandelt werden.

Schnupfen

Keine "Erkältung" ohne das lästige Symptom Schnupfen, durch das sich ein grippaler Infekt in den meisten Fällen ankündigt. Vor allem kleinere Kinder, die noch nicht gelernt haben durch den Mund zu atmen oder richtig zu "schnäuzen", können sehr unter einem Schnupfen leiden.

Was bei Schnupfen hilft:

  • Eine verstopfte Nase können Sie gegebenenfalls vorsichtig mit einem gedrehten Zellstofftuch reinigen. Geben Sie aber Acht, dass Sie die Absonderungen nicht hochschieben.
  • Zum Abschwellen der Nasenschleimhäute können Sie eine Kochsalzlösung (1 Gramm Speisesalz in 100 Milliliter Wasser auflösen) als Nasentropfen verwenden.
  • Handelsübliche Nasentropfen oder -sprays sollten grundsätzlich nur kurzfristig verabreicht werden, es sei denn, Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin hat etwas anderes verordnet. Beachten Sie aber unbedingt die Angaben zu Alter und Dosierung.

Wenn das Kind schon älter ist, können Sie es - unter Aufsicht und nicht zu heiß -auch Dampfinhalationen mit Kamille oder einer Kochsalzlösung nehmen lassen. Erleichterung können auch ätherische Öle wie Menthol oder Eukalyptus verschaffen, die auf die Kleidung geträufelt oder als Balsam direkt auf Brust oder Rücken verrieben werden.

Aber Vorsicht: Für Babys und Kleinkinder sind diese Öle oder auch Einreibesalben mit Menthol oder Eukalyptus nicht geeignet. Bei kleinen Kindern können diese Öle schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Husten

Durch Husten versucht der Körper, die Atemwege von Sekreten und Schleim, manchmal auch von Fremdkörpern zu befreien. Es ist also ein natürlicher Schutzreflex des Körpers und immer ein Alarmsignal. Hartnäckiger, lang anhaltender Husten kann sich unbehandelt zu einem chronischen Husten entwickeln. Plötzlich auftretender "bellender" Husten sollte immer sofort kinderärztlich abgeklärt werden (siehe auch "Pseudokrupp (Kruppsyndrom)").

Husten gehört auch zu den typischen Symptomen eines grippalen Infekts. Ein grippaler Husten dauert etwa zwei Wochen. Wenn Ihr Kind stark hustet oder einen Hustenanfall hat, sollten Sie möglichst Ruhe bewahren und versuchen, es zu beruhigen und den Hustenreiz zu lindern. Betten Sie den Oberkörper etwas höher, damit Ihr Kind leichter abhusten kann. Wenn es noch ein Baby ist, empfiehlt sich die Seitenlage zum besseren Abhusten.

Um den Husten zu lindern, gibt es eine Reihe bewährter Hausmittel:

  • Grundsätzlich sollte Ihr Kind bei Husten viel trinken (lauwarmes Wasser, Kräutertee). Das lockert den Schleim und erleichtert das Abhusten.
  • Besonders Salbei und Spitzwegerich wirken lindernd bei Hustenreiz. Salbeitee mit Honig (wenn Ihr Kind aus dem Babyalter heraus ist) kann gleichzeitig auch auf Halsschmerzen lindernd wirken.
  • Erleichterung können Salben mit ätherischen Ölen wie Menthol oder Eukalyptus verschaffen, die auf Brust und Rücken verrieben werden.

Aber Vorsicht: Für Säuglinge oder Kleinkinder sind diese ätherischen Öle aufgrund möglicher schwerer Nebenwirkungen nicht geeignet.

Halsschmerzen

Ein grippaler Infekt wird häufig auch von Halsschmerzen begleitet: Es kratzt und brennt im Hals, der Rachen ist gerötet und das Schlucken schmerzt. Zusätzlich können auch die Lymphknoten am Hals leicht geschwollen sein.

Lindernd wirkt vor allem, was ein Austrocknen der Schleimhäute verhindert:

  • Lutschbonbons mit Pfefferminz oder Salbei regen die Speichelbildung an und können vorübergehend lindernd wirken.
  • Wenn Ihr Kind schon groß genug zum Gurgeln ist, lassen Sie es mit lauwarmem Kamille- oder Salbeitee gurgeln.
  • Eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum und Dampfinhalationen, zum Beispiel mit Kamille, wirken ebenfalls trockenen Schleimhäuten entgegen.
  • Als Hausmittel können auch kalte oder warme Halswickel hilfreich sein. Wichtig ist aber immer, dass sie Ihrem Kind nicht unangenehm sind. Auch sollte es mit einem Wickel immer im warmen Bett liegen.

Manchmal entwickelt sich aus einem harmlosen grippalen Infekt weitere Erkrankungen

Wenn sich die Viren ausdehnen oder Bakterien hinzukommen, können sich aus einem an sich harmlosen grippalen Infekt auch weitere, schwerwiegendere Erkrankungen entwickeln. Hierzu gehören die nachfolgend beschriebenen Erkrankungen, bei denen immer die kinderärztliche Praxis aufgesucht werden sollte.

Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Entzündungen im Nasenrachenraum können sich leicht auf die Nasennebenhöhlen ausdehnen, da diese direkt mit der Nase verbunden sind. Charakteristisch hierfür sind dumpfe Kopfschmerzen, eitriger Schnupfen und - vor allem nachts - chronischer Husten, der durch die in den Rachen laufenden Absonderungen ausgelöst wird. Eine solche Nasennebenhöhlenentzündung kann sehr hartnäckig sein, wenn sie nicht ärztlich behandelt und gründlich auskuriert wird, und zu einer schmerzhaften Mittelohrentzündung oder einer Bronchitis führen. So ist gerade bei Kleinkindern eine Nasennebenhöhlenentzündung häufige Ursache für eine akute Bronchitis.

Ohrenschmerzen / Mittelohrentzündung (Otitis Media)

Vor allem bei Kleinkindern treten in Folge eines Schnupfens häufig Ohrenschmerzen auf. Ursache ist ein Zuschwellen der Schleimhäute der Ohrtrompeten, so dass das Innenohr nicht mehr belüftet ist.

Wenn Bakterien oder Viren über die sogenannte Ohrtrompete in das Mittelohr aufsteigen, kann sich aus einem harmlosen Schnupfen oder einem grippalen Infekt auch eine Mittelohrentzündung entwickeln. Diese kündigt sich meist mit einem "Völlegefühl" im Ohr an. Danach setzen stechende, pulsierende Ohrenschmerzen ein, die häufig nachts auftreten. Oft sind auch die Rachenmandeln vergrößert und die Atmung ist beeinträchtigt, das Kind schnarcht zum Beispiel.
Mittelohrentzündungen sind sehr schmerzhaft. Häufig weinen die Kinder schrill und laut und greifen sich mit den Händen ständig ans Ohr.

Zur akuten Schmerzlinderung hilft Wärme, zum Beispiel in Form von Wärmewickeln. Auch sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kind keine Zugluft abbekommt.

Grundsätzlich sollten Sie bei Ohrenschmerzen mit Ihrem Kind immer den Kinderarzt oder die Kinderärztin aufsuchen.

Entzündung der Bronchien (Bronchitis)

Bei Ausdehnung des Infekts auf die tieferen Atemwege kann es zu einer Entzündung der Bronchien, der feinen Verästelung der Luftröhre in der Lunge, kommen.

Schmerzhafter Husten mit weißem bis gelblichem Auswurf, Atembeschwerden und eventuell auch Fieber sind meist Anzeichen einer akuten Bronchitis. Meist wirkt das Kind dann auch sehr krank und müde.

Auch in diesem Fall sollten Sie unbedingt die kinderärztliche Praxis aufsuchen, denn eine Bronchitis, die nicht sorgfältig ärztlich behandelt wird, kann leicht chronisch werden.

Angina (Mandelentzündung)

Wenn sich zu der erkältungsbedingten Entzündung der Rachenschleimhaut noch Bakterien gesellen, kann sich aus meist harmlosen Halsschmerzen eine eitrige Mandelentzündung oder Angina entwickeln. Sichere Kennzeichen hierfür sind die eitrigen Beläge auf den Rachenmandeln und meist hohes Fieber. Eine solche bakterielle Mandelentzündung muss in der Regel mit Antibiotika behandelt werden, da sonst schwere Folgeerkrankungen an Herz, Niere und Gelenken möglich sind.

Wann bei einem grippalen Infekt ein Arztbesuch dringend ist

Auch bei einem scheinbar harmlosen grippalen Infekt sollten Sie in folgenden Fällen unbedingt die kinderärztliche Praxis aufsuchen:

  • Wenn Ihr Kind unter drei Monaten alt ist und hustet oder fiebert.
  • Wenn Ihr Kind einen schlechten Allgemeinzustand zeigt und zum Beispiel teilnahmslos ist.
  • Wenn Ihr Kind seit mehr als drei Tagen fiebert.
  • Wenn Husten oder Schnupfen länger als eine Woche unvermindert andauern, sich verschlimmern oder wenn sich plötzlich hohes Fieber entwickelt.
  • Wenn Ihr Kind heiser wird, Atembeschwerden hat, schnell atmet oder über Schmerzen klagt.
  • Bei zusätzlichen Symptomen wie Durchfall oder Erbrechen.
  • Wenn sich der Schleim gelblich oder durch Blutbeimengungen rötlich färbt.
  • Wenn das Schnupfensekret gelblich-grünlich wird oder Fieber und starke Kopfschmerzen hinzukommen; dies könnte auf eine Entzündung der Nasennebenhöhlen hindeuten.
  • Wenn Ihr Kind Ohrenschmerzen hat.
  • Wenn Ihr Kind zu den Halsschmerzen plötzlich hohes Fieber bekommt, oder Sie gelbe Eiterpünktchen auf den Mandeln sehen können.
  • Wenn sich - auch vorübergehend- am Körper Ihres Kindes ein Hautausschlag zeigt, denn dann besteht der Verdacht auf Scharlach. Wenn Ihr Kind nicht geimpft ist, können Hautausschläge auch auf schwerwiegende ansteckende Infektionskrankheiten hindeuten, wie beispielsweise Masern, Windpocken oder Röteln.
  • Wenn Ihr Kind sehr häufig oder über einen längeren Zeitraum Schnupfen oder Husten hat, da es sich um eine Allergie handeln könnte.

Doch auch wenn Sie keins dieser Symptome bei Ihrem Kind beobachten, sollten Sie sich unbedingt an den Kinderarzt oder die Kinderärztin wenden, wann immer Sie beunruhigt oder unsicher sind und sich Sorgen machen.

Logo von impfen-info.de

Ausführliche Informationen zu den Infektionskrankheiten und Impfungen finden Sie im Themenportal der BZgA: » www.impfen-info.de