Durchschnittliche Schlafdauer in verschiedenen Altersstufen

Link zur Seite: Schlafdauer | © Corbis Images

© Corbis Images

Der Schlafbedarf von Kindern ist individuell verschieden. Die nach Alter unterschiedlichen Durchschnittswerte können aber zumindest einen groben Anhaltspunkt bieten.

Ein bis zwei Stunden Abweichung von den Durchschnittswerten sind völlig normal, und vor allem im Babyalter ist die Spanne noch größer: Bei einem sechs Monate alten Baby kann der Schlafbedarf zum Beispiel zwischen ca. 10 und 18 Stunden variieren.

Durchschnittliche Schlafdauer von Kindern

Mit Klick auf die Grafik können Sie diese herunterladen und unter der Lizenzbedingung
CC BY-NC-ND Die Grafik kann von Ihnen unter folgenden Bedingungen (Verwendungshinweise.) weiterverwendet werden. Sie ist urheberrechtlich geschützt und lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung Lizenz 3.0 Germany. verwenden.

Die Angaben der Infografik finden Sie hier auch als Tabelle, ergänzt um Hinweise zum Tagschlaf.
Denn auch beim Tagschlaf haben Kinder ganz unterschiedlichen Schlafbedarf. Zwar beenden Kinder zwischen drei und fünf Jahren den Mittagsschlaf, aber es ist immerhin noch die Hälfte der Kinder, die im Alter von drei Jahren regelmäßig mittags schläft.

AlterSchlafdauer
(Durchschnitt je 24 Std.)
Tagesschlaf
0-3 Monate 16-18 Std.gleichmäßig verteilt Tag/Nacht
3 Monate14,5 Std.Zunahme Nachtschlaf / Abnahme Tagschlaf
6-9 Monate14,2 Std.Beginn des Durchschlafens
12 Monate14 Std.2 und mehr Tagschläfe
18 Monate13,5 Std.1 Tagschlaf (96% d. Kinder)
2 Jahre13 Std.1 Tagschlaf (87 % d. Kinder)
3 Jahre12,5 Std.1 Tagschlaf (50 % d. Kinder)
3-5 JahreEnde Mittagsschlaf
4 Jahre11,8 Std.1 Tagschlaf (35 % d. Kinder)
5 Jahre11,4 Std.-
6 Jahre11 Std.-

Angaben nach: Oskar G. Jenni, Ivo Iglowstein, C. Benz, Remo H. Largo: Perzentilenkurven für die Schlafdauer in den ersten 16 Lebensjahren. pädiat. prax. 63 481-489 (2003) Hans Marseille Verlag. München

Sollten Sie sich Sorgen über das Schlafverhalten und die Schlafdauer Ihres Kindes machen, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin darüber. (Stand: 05.08.2015)