Allergie-Informationsdienst bittet um Mithilfe

In Deutschland sind etwa 20 Prozent der Erwachsenen von einer allergischen Erkrankung betroffen. Um verständliche und fundierte Informationen zu verbreiten, erstellt das Helmholtz Zentrum München einen Allergie-Informationsdienst und braucht dabei Unterstützung. Machen Sie mit!

Vor dem für den im April 2017 geplanten Livegang des Allergie-Informationsdienstes wird eine Online-Befragung zum Informationsverhalten der Nutzerinnen und Nutzer von Gesundheitsseiten im Internet durchgeführt.

Die Onlinebefragung umfasst Fragen zum Interesse an Informationen, zur Informationsbeschaffung und Informationsbewertung in Sachen Allergie. Alle Daten werden selbstverständlich anonym erhoben und vertraulich behandelt. Die vollständige Beantwortung der Fragen wird etwa 10 Minuten beanspruchen. Damit wird das Allergie-Informationsportel verbessert.

Zum Online-Fragebogen: www.soscisurvey.de/allergieinformationen/

Das Helmholtz Zentrum will in der Umfrage herausfinden, auf welche Weise Menschen Informationen zum Thema Gesundheit im Allgemeinen und zum Thema Allergien im Besonderen suchen, und ob sie mit den derzeit verfügbaren Informationsmöglichkeiten zufrieden sind. Die Online-Umfrage umfasst daher Fragen zum Interesse an Informationen, zur Informationsbeschaffung und Informationsbewertung. Alle Daten werden natürlich anonym erhoben und vertraulich behandelt.

Zum Hintergrund der Studie

„Asthma, Heuschnupfen oder Lebensmittelallergien – Betroffene wissen, wie belastend Allergien sein können, und dass sie das tägliche Leben oft einschränken“, sagte Bun­des­gesundheitsminister Herrmann Gröhe. Deshalb sei es entscheidend, dass sich Patienten und Patientinen auf vertrauenswürdige und verständliche Informationen verlassen könnten.

Das neue Allergieportal solle unabhängige, wissenschaftlich belegte Gesundheitsin­for­ma­tionen bündeln und leicht verständlich darstellen. „Damit wird es zu einem wichtigen Baustein für eine bessere Vorbeugung und Versorgung“, betont der Minister.

Die langjährige Erfahrung des Helmholtz Zentrums München in der Kommunikation von Gesundheitsthemen bildet dafür eine optimale Grundlage.


Quelle

Pressemitteilung des Helmholtz Zentrums, 2.11.2016

» zurück zur Übersicht