Die Entwicklung des Sehvermögens

Link zur Seite: Sehvermögen | © Thinkstock

© Thinkstock

Kinder können von Geburt an sehen. Aber die Sehschärfe und das Zusammenspiel beider Augen müssen sich erst noch entwickeln.

Mädchen schaut durch Lupe © Thinkstock
© Thinkstock

Das Sehen – wichtig für die gesamte Entwicklung

Gutes Sehen ist für die gesamte körperliche, geistige und soziale Entwicklung von Bedeutung:

  • Wenn ein Kind zum Beispiel mit drei, vier Monaten bereits etwas weiter entfernte Dinge sehen kann, beginnt es danach zu greifen.
  • Sobald es – ab etwa sieben Monaten – auch Gegenstände außerhalb seiner Reichweite erkennen kann, streckt es gezielt seine Hände danach aus.
  • Schon wenig später wird es versuchen, auf irgendeine Art und Weise eigenständig zu einem interessanten Gegenstand zu gelangen.

Auch in der Erkundung gewinnt das Sehen zunehmend an Bedeutung. Mit etwa sieben bis neun Monaten werden die Dinge, die das Kind zuvor vor allem mit Mund und Händen untersucht hat, immer ausgiebiger auch mit den Augen erforscht. Schließlich werden die Augen zum vorrangigen „Werkzeug“, wenn es Neues zu entdecken gilt – und dies über das Kindesalter hinaus: Rund 80 Prozent all unserer Informationen nehmen wir über die Augen auf.

In den ersten Lebensjahren reift die Sehfähigkeit entscheidend heran

Während das Neugeborene noch unscharf sieht und vor allem Hell-Dunkel-Kontraste unterscheiden kann, besitzt das einjährige Kind bereits 50 Prozent der Sehschärfe eines Erwachsenen. (Ausführliche Informationen zum ersten Lebensjahr unter „Das Sehvermögen des Säuglings“.)

Im Verlauf der Kindheit bildet sich die Sehfähigkeit weiter aus:

  • Vor allem im zweiten und dritten Lebensjahr nimmt die Sehschärfe noch erheblich zu, allerdings weitaus langsamer als im ersten Lebensjahr.
  • Die Entwicklung des räumlichen Sehens setzt ebenfalls bereits im ersten Lebensjahr ein und festigt sich mit zunehmender Koordination der Augen im Verlauf der nächsten Jahre.
  • Mit etwa neun Jahren entspricht die Fähigkeit zum räumlichen Sehen der eines Erwachsenen. Hierdurch ist das Kind nun beispielsweise in der Lage zu sehen, ob zwei verschieden große Autos gleich weit entfernt sind.

Allerdings ist die Sehfähigkeit auch jetzt noch nicht vollends ausgereift. Das sogenannte Gesichtsfeld – der mit beiden Augen erfassbare Bereich – ist seitlich noch um etwa 30 Prozent eingeschränkt. Erst im Alter von zehn bis zwölf Jahren entspricht das Gesichtsfeld dem eines Erwachsenen.

Sehstörungen und Risiken frühzeitig erkennen

Das Sehvermögen ist während seiner Entwicklung sehr empfindlich und anfällig für Störungen. Die Basisinformationen „Sehstörungen und Risiken frühzeitig erkennen“ informieren unter anderem darüber, worauf Eltern besonders achten sollten und wo sie Unterstützung finden, wenn ihr Kind blind oder stark sehbehindert ist.