Mobil und neugierig in sicherer Umgebung

Link zur Seite: Sichere Umgebung | © Corbis Images

© Corbis Images

Spätestens im zweiten Lebenshalbjahr, wenn das Kind naturgemäß seinen Aktionsradius erweitert, sollte die Wohnung "kindersicher" gemacht werden.

Kleinkind an gesicherter Treppe © Corbis Images
© Corbis Images

Um seine körperlichen Fähigkeiten in ihrer ganzen Bandbreite entfalten zu können, braucht Ihr Kind einen möglichst abwechslungsreichen Bewegungsraum mit vielfältigen Übungs- und Erfahrungsmöglichkeiten. Aber sicher sollte er sein, damit Ihr Kind auf seinen Entdeckungstouren keinen Schaden nimmt.

Aus dem Blickwinkel des Kindes gesehen

Nehmen Sie hin und wieder einmal den Blickwinkel Ihres Kindes ein. Legen Sie sich zu ihm auf den Boden oder krabbeln Sie mit ihm gemeinsam durch das Wohnzimmer. Es wird seinen Riesenspaß an diesem gemeinsamen Spiel haben und Sie werden vielleicht überrascht sein, was alles ein kleines Kind zum Anfassen, Hineingreifen oder Herunterziehen reizen könnte.

Eine sichere Umgebung schaffen

Woran Sie besonders denken sollten, wenn Ihr Kind zusehends mobiler wird:

  • Steckdosensicherungen - auch an Mehrfachsteckdosen - anbringen.
  • Vorsicht bei lose verlegten und herunterhängenden Kabeln: Elektrogeräte nach Gebrauch immer sofort wegräumen, lose verlegte Stromkabel so führen, dass das Kind nicht an sie herankommt. Herunterhängende Kabel können nicht nur Stolperfallen sein, Ihr Kind könnte sich damit auch strangulieren. Vor allem aber könnte Ihr Kind daran ziehen - um sich daran festzuhalten oder einfach um an das andere Ende heranzukommen.
  • Das Backofenfenster abdecken, sofern es nicht aus wärmedämmendem Glas ist. Andernfalls hilft hier nur ein deutliches "Nein".
  • Möglichst auf Tischdecken verzichten.
  • Nichts herumliegen lassen, was giftig ist oder woran sich Ihr Kind verletzen könnte.
  • Haushaltschemikalien, Waschmittel und Medikamente an einem kindersicheren Ort aufbewahren.
  • Laufwege sichern, indem Sie Ecken und Kanten an den Möbeln abpolstern.
  • Für einen kippsicheren Stand von Möbeln und Regalen sorgen.
  • Treppen- und gegebenenfalls Türschutzgitter anbringen.

Grundsätzliche Informationen und Tipps zur Sicherung der Wohnumgebung sowie zu speziellen Unfallrisiken, wie beispielsweise Vergiftungen, finden Sie in der Rubrik "Unfallorte und spezielle Unfallrisiken".

Die wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen für das Säuglingsalter sind in dem "Sicherheits-Check 1. Lebensjahr", zusammengefasst den Sie direkt als PDF herunterladen können. Anhand dieser Checkliste können Sie überprüfen, wo noch Sicherheitsvorkehrungen notwendig sind oder Ihre besondere Aufmerksamkeit gefordert ist.